1
3027
ÖD-News-Überschrift Berichte
modul
1
6182
ÖD-News Überschriften

Servicethemen, Partnerfirmenvorstellungen & Berichte

Wir möchten Sie rundum informieren und veröffentlichen auf dieser Seite wissenswerte Berichte und Interviews in den Themenbereichen Gesundheit, Finanzen, Haus & Garten, Mode und Beauty sowie Berichte rund um den öffentlichen Dienst. Zudem stellen wir Ihnen einige ausgewählte Partner in Partnerfirmenporträts vor.



Spielerischer Zeitvertreib ums Weihnachtsfest

Das Passende für alle: SPIELE

Das Fest steht vor der Tür, die Familie kommt zusammen – die perfekte Gelegenheit für lustige Spieleabende. Wir geben Ihnen Tipps zum gelungenen Spieleabend!

Alle Jahre wieder kommt die Familie an Weihnachten zusammen, um eine besinnliche Zeit miteinander zu verbringen. Außer natürlich, es wurde wieder „Monopoly“ ausgepackt, wobei der Kampf um die besten Straßen manchmal auch verbal ausgetragen wird. Oder „Mensch ärgere dich nicht“, dessen Würfel irgendwie nie so wollen wie man selbst. Ganz klar, Spiele verbinden, sorgen für Stimmung. Aber nicht jeder mag dieselben Spiele. Und nicht jedes Spiel ist für jede Situation geeignet. Glücklich, wer sich im Spieledschungel gut auskennt.

Wie lange denn noch?

Geduld ist eine Tugend, keine Frage. Und wie das mit solchen Tugenden ist: Nicht jeder hat sie. Gerade Kindern fällt es oft schwer, die quälend lange Zeit zu überbrücken, bis der Weihnachtsmann endlich seine Geschenke unter dem Baum platziert hat. Ob er mir dieses Jahr mein Wunschfahrrad gebracht hat? Oder hat er meinen Wunschzettel wie im letzten Jahr nicht richtig lesen können? Um diese schweren Stunden zu überbrücken, empfehlen sich Spiele, die besonders auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind. Davon gibt es nicht zu wenige, der Bereich ist von den Spieleverlagen hart umkämpft. Das macht die Wahl im Laden nicht unbedingt einfach: Wie erkenne ich, welches Spiel wirklich Spaß macht? Wichtig ist, dass die Dauer einer Partie nicht zu lang ist und die Regeln verständlich sind. Ältere Kinder dürfen natürlich etwas gefordert werden, die Einstiegshürde sollte aber nicht zu hoch sein. Die Jury des Kinderspiels des Jahres legt auf solche Punkte großen Wert. Beim diesjährigen Abräumer „Dragomino“ beispielsweise ist das Prinzip sofort verstanden: Die Spieler müssen dominoartige Plättchen zu Landschaften aneinanderlegen. Mit einer Spielzeit von 15-20 Minuten verbindet das Spiel Glück mit Überlegung und ist somit spannend und anspruchsvoll zugleich.

Gemütliches Beisammensein

Ein bisschen Zeit sollte aber trotz des Stresses sein, die man auch gemeinsam verbringt. Ob nun an Weihnachten selbst, während der Adventszeit oder an ganz normalen Tagen – Familienspiele haben immer Konjunktur. Dieser Bereich ist sogar noch größer als der für Kinder. Aber auch der schwierigere: Hier heißt es schließlich, den unterschiedlichen Bedürfnissen gleichzeitig gerecht zu werden, von den Enkeln bis zu Oma und Opa. Grundsätzlich sollten die Regeln hier dann ebenfalls etwas einfacher sein: Wenn schon der Blick in die Anleitung abschreckt, dann hält sich die Lust der anderen oft in Grenzen, etwas Neues auszuprobieren. Beim aktuellen Spiel des Jahres „MicroMacro: Crime City“ ist der Grundgedanke klar und der Einstieg somit denkbar leicht. Es handelt sich um ein Detektivspiel, wobei während der Spieldauer von 15-45 Minuten Verbrechen in einer Stadt aufgeklärt werden müssen. Der wuselige und riesige Stadtplan im Wimmelbild-Stil hält dutzende aufzuklärende Fälle bereit. Somit bietet sich genug Stoff für einige Spieleabende.

Was soll das denn sein?

Wem auch das noch zu theoretisch ist und wer sich motorisch austoben möchte, der darf auch das spielerisch tun. Der Name des Spieles „Activity“ ist hier Programm. Bei dem Dauerbrenner für bis zu 16 Spieler müssen Begriffe gezeichnet, pantomimisch dargestellt oder umschrieben werden, damit die anderen sie erraten. Kreativität und um die Ecke Denken sind gefragt! Und natürlich Spaß am Quatsch: Die oft seltsamen Anläufe, Begriffe zu verbildlichen, sorgen nicht nur an Weihnachten für richtig viel Spaß. Ein bisschen familiärer Blödsinn tut auch unter dem Jahr ganz gut.

Hilfe, wo ist der Ausgang?

Richtig ernst wird es bei der letzten Spielegruppe. Die lieben Kinderlein sind nach einem langen Abend ins Bett gegangen oder wollen ungestört sein, wenn sie sich ihren neuesten Weihnachtsgeschenken widmen. Das allein ist jedoch kein Grund für Erwachsene, die Spieleflinte ins Korn zu werfen. Vielmehr lockt nun die fortgeschrittene Stunde. Einer der beliebtesten Trends der letzten Jahre waren sogenannte Escape Rooms. Die gibt es in jeder größeren Stadt, in mehreren Schwierigkeitsgraden und vor allem mit den unterschiedlichsten Geschichten. Allen gemeinsam ist jedoch die Aufgabe: Die Spieler sind in einem Raum eingesperrt und müssen nun Rätsel lösen, um am Ende wieder hinauszufinden. „Exit – Das Spiel“ greift dieses Spielprinzip auf und adaptiert es für den Heimgebrauch. Auch hier stehen verschiedene Szenarien zur Wahl: Mal sind wir in der Grabkammer des Pharaos gefangen, dann finden wir uns in einem geheimen Labor wieder. Die Rätsel sind einfallsreich, clever eingebaute Tipps verhindern Frust. Schön ist auch, wie hier Teamgeist gefördert wird, denn nur zusammen haben die Spieler eine reelle Chance, wieder herauszukommen.


  • Weihnachten, Spiele, Familienabend, Spiele mit Freunde, Spielerisch, Zeitvertreib, Stimmung, Teamgeist

BSW-Partner zu diesem Thema