1
3027
ÖD-News-Überschrift Berichte
modul
1
6182
ÖD-News Überschriften

Servicethemen, Partnerfirmenvorstellungen & Berichte

Wir möchten Sie rundum informieren und veröffentlichen auf dieser Seite wissenswerte Berichte und Interviews in den Themenbereichen Gesundheit, Finanzen, Haus & Garten, Mode und Beauty sowie Berichte rund um den öffentlichen Dienst. Zudem stellen wir Ihnen einige ausgewählte Partner in Partnerfirmenporträts vor.



Trends beim Fahrradkauf

Der große Fahrrad-Check

Fahrradfahren ist absolut im Trend. Durch die Bewegung und Aktivierung sämtlicher Muskeln an der frischen Luft tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes. Doch nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Umwelt profitieren vom Fahrradfahren als Hobby.

Und was gibt es schon Schöneres, als entlang herrlicher Kulissen zu radeln? Wichtig dabei ist jedoch die Wahl des richtigen Fahrrads: Sind Sie eher der Genussradler, der gemütlich durch die Natur rollen möchte oder träumen Sie von Geschwindigkeit auf der Straße mit leichtem Gerät? Wir geben Ihnen eine kleine Entscheidungshilfe:

Das Angebot an völlig unterschiedlichen Fahrrädern ist groß. Um das richtige Gefährt zu finden, sollten Sie sich daher zunächst im Klaren sein, wofür Sie es nutzen möchten. Ist der fahrbare Untersatz für den Stadtverkehr gedacht, um weniger mit dem Auto zu fahren und die Umwelt zu schonen? Oder wollen Sie das Rad eher sportlich ambitioniert einsetzen? Werden Sie eher auf Kurz- oder Langstrecken unterwegs sein? Und dann stellt sich natürlich noch die Frage nach dem Untergrund: glatter Asphalt oder doch lieber Stock und Stein?

Die Qual der Wahl

Unter den vielen Fahrradmodellen ist der Allrounder schlechthin das Trekkingbike. Es ist ein ebenso zuverlässiger wie komfortabler Untersatz für Stadt, Radwege, leichtes Gelände und längere Radtouren. Die meisten Trekkingräder haben sogar einen Gepäckträger, um spezielle Reisetaschen zu befestigen. Weiterer Vorteil: Ein Trekkingbike ist üblicherweise gemäß der Straßenverkehrsordnung ausgestattet.

Schlanker ausgestattet ist das Citybike. Hier ist alles auf angenehmes Vorankommen in der Stadt und auf befestigten Radwegen ausgerichtet. Dazu gehören eine bequeme, aufrechte Sitzposition und zuverlässige Komponenten wie etwa eine Rücktrittbremse. Selbstverständlich hat auch das Citybike eine verkehrstaugliche Ausstattung.

Sie möchten Touren durch leichtes Gelände unternehmen, aber auch hohe Geschwindigkeiten auf Asphalt erreichen? Dann ist ein Crossbike die richtige Wahl – eine Variante des Trekkingrades. Hier wird allerdings auf Gepäckträger, Ständer, Beleuchtungsanlage und Schutzbleche verzichtet, wodurch das Gerät sehr viel leichter und wendiger ist. Für verkehrssichere Fahrten im Alltag lässt sich das Bike aber auch nachrüsten.

Ebenfalls momentan im Trend ist das Gravel Bike, das sich besonders für Fahrten auf Schotterwegen oder ähnlichem eignet. Die Reifen sind hier breiter (oft über 40mm) und das Ober- sowie Steuerrohr ist länger, um eine weniger gedrungene Sitzposition zu erzielen. Diese Räder eignen sich außerdem ideal für längere Touren, da sie viele Möglichkeiten bieten, Gepäck und Zubehör anzubringen.

Auch der Cyclocrosser ist zur Zeit wieder im Kommen, da er schnelle Fahrten auch auf unebenem Gelände oder bei schlechtem Wetter erlaubt. Anders als das Mountainbike fährt er auch in leichtem Gelände mit bemerkenswerter Geschwindigkeit.

Das perfekte Einstiegsrad für das Fahren abseits der Straße auf breiten Feld- und Waldwegen ist das Hardtail-Mountainbike, da es sehr wartungsarm und preisgünstig ist. Soll es über größere Hindernisse oder auf unbefestigten Wegen bergab gehen, empfiehlt sich die Investition in ein vollgefedertes Fahrrad, das „Fully“: Es bietet mehr Komfort und eine bessere Fahrdynamik durch den längeren Bodenkontakt des Hinterrads. Voraussetzung ist hier allerdings eine fundierte Fahrtechnik.

Zu guter Letzt: das Rennrad. Bei dieser Konstruktion ist alles auf Geschwindigkeit ausgelegt: schmale Laufräder, leichter Rahmen, gebogener Lenker und eine starre Gabel ohne Federung. Wenn Sie gerne schnell unterwegs sind und lange Strecken zurücklegen möchten, dann greifen Sie hier zu. Bedenken Sie jedoch, dass der Einsatz nur auf befestigten und möglichst trockenen Straßen möglich ist.

Und die Elektro-Version?

Es hat sich seit einiger Zeit noch ein weiterer Fahrradtyp etabliert, der sich großer Beliebtheit erfreut: Das E-Bike. Für die elektrische Unterstützung spricht, dass auch längere oder tägliche Strecken (etwa zur Arbeit) nicht im Schweißbad enden und (Kinder-)Anhänger leichter gezogen werden können. Auch Anstiege lassen sich mit „Motor“ wesentlich leichter fahren. Nachteile sind das höhere Gewicht dieser Räder und der Anschaffungspreis: Für ein gutes Modell investiert man mind. 2.000 Euro. Ein Gebrauchtkauf ist meist keine empfehlenswerte Alternative: Der Akku hält etwa 500-1.000 Ladezyklen und verliert dann langsam an Leistungsfähigkeit. Der Ersatz kostet mindestens 500 Euro. Ambitionierte Naturliebhaber, die nicht mehr ganz so mobil sind oder weniger Ausdauer besitzen, können guten Gewissens darauf zurückgreifen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Auch als Alternative zum Auto oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln, etwa um den täglichen Arbeitsweg zurückzulegen, lohnt sich die Anschaffung. Und Eltern (oder Großeltern), die auch mit zwei Kindern im Hänger nicht auf längere Touren verzichten möchten, finden mit dem E-Bike eine hervorragende Möglichkeit der Fortbewegung – und das mit Frischluft-Garantie!

Mobile Raumwunder

Sie legen Wert darauf, dass sich Ihr Rad problemlos im Bus oder Zug transportieren lässt oder in den Kofferraum passt? Dann sollten Sie sich die neuen Falträder einmal genauer ansehen. Die unkomplizierten Raumwunder waren in den 70er-Jahren schon einmal sehr beliebt. Inzwischen sind sie jedoch wesentlich leichter, komfortabler und es gibt sie in allen Ausstattungskategorien und Preisklassen. Doch auch hier gilt: Hochwertige Markenmodelle weisen oftmals eine bessere Verarbeitung auf und haben – gerade bei der Klappkonstruktion und in den Gelenken – eine höhere Stabilität. Eine gute Beratung beim Kauf ist also das A und O und für alle Fahrradtypen empfehlenswert.


  • Fahrrad, Trends, Bike, E-Bike, Crossbike, Faltrad, Citybike, Rennrad, Gravel Bike